DA - Kreisoberliga -Grundsteinlegung mit Galavorstellung

Bruchhausen-Vilsen. Die Zuschauer rieben sich verwundert die Augen. Was die Handballerinnen der HSG Bruchhausen-Vilsen/Asendorf im Kreisoberliga-Heimspiel gegen den Tabellendritten TSV Kirchlinteln zumindest in der ersten Hälfte zeigten, hatte das Publikum in dieser Art und Weise bisher selten gesehen. Es war eine Galavorstellung, mit der das Team den Grundstein für den verdienten 25:23 (17:13)-Erfolg legte.

"Ich weiß nicht, was mein Chef dazu sagt, aber ich finde, dass es die beste Halbzeit in der gesamten Saison war", schwärmte Co-Trainer Stephan Giese. Sein Boss Andreas Schnichels musste krank das Bett hüten, so dass Giese Alleinverantwortlicher war. Beide hatten die Mannschaft in der Woche gut auf die Partie vorbereitet. "Wir haben verschiedene Spielkonzeptionen geübt. Uns war klar, dass wir die Aufgabe gegen die erfahrene Truppe aus Kirchlinteln spielerisch lösen wollen", verriet Giese. Das klappte wie am Schnürchen:Die glänzend aufgelegte Mittelfrau Lena Rajes gab Gas, setzte ihre Kolleginnen in Szene und schloss auch selber ab. Acht Tore gelangen ihr. "Vorne haben wir immer die richtige Lösung gefunden und die gegnerische Abwehr in Bewegung bekommen", erklärte Giese.

So kamen die Vilserinnen sehr oft zum Torabschluss oder konnten nur regelwidrig gestoppt werden. Neun Strafwürfe erhielten sie am Ende, von denen die junge Rieke Ahlers sieben verwandelte.Von Beginn an übernahmen die Gastgeberinnen das Kommando. Über 4:1 erspielten sie sich eine 7:3-Führung. In der Abwehr hatten die Vilserinnen die starke Mittelfrau der Gäste gut im Griff, unterbanden somit das Zusammenspiel zwischen Rückraum und Kreis und fingen überhaupt viele Pässe ab.

Trotz des Vier-Tore-Vorsprungs zur Pause warnte Stephan Giese seine Mannschaft. "Wir wussten, dass der Gegner noch einmal alles versuchen wird", betonte er. Tatsächlich setzten die Gäste nun mehr ihre Körper ein und suchten die Eins-gegen-eins-Situationen. "Einige Mal haben sich meine Mädels vernaschen lassen, ehe sie sich darauf einstellen konnten", erklärte Giese. Im Angriff lief jedoch nur noch wenig. "Auch hier waren die Kirchlintelner präsenter, es ging richtig zur Sache. Meine Spielerinnen haben da manchmal zurückgeschreckt." Spielerisch fiel ihnen aber auch nicht mehr viel ein. Und wenn sie doch zum Torabschluss kamen, fischte die zur zweiten Halbzeit eingewechselte Torfrau des TSV einiges weg.

So wurde es ziemlich eng. Beim Stand von 22:21 drohte die Partie zu kippen. "In einer Auszeit habe ich die Mädels zu Ruhe und Geduld gerufen", verriet der Co-Trainer. Tatsächlich überstanden die Vilserinnen diese heiße Phase und gingen nach dem 23:22 mit 25:22 entscheidend in Führung. "Wir haben es über den Kampf nach Hause gebracht", bemerkte Giese hinterher. Einen großen Anteil am Sieg hatte Torfrau Meike Klinker, die in der Endphase einen Tempogegenstoß und einen Strafwurf abwehrte. Mit einem verwandelten Siebenmeter machte Rieke Ahlers den Sack endgültig zu.

Br.-Vilsen: Klinker – Schumacher (2), Brenning (1), Rajes (8), Braatz (2), Igwerks, Meier, Giese (2), Ahlers (9/7), Bode (1).

Quelle: Weserkurier 04.02.2013