Kreisoberliga – Damen – Pflicht gegen Intschede (42:32) - Kür gegen die HSG Mittelweser mit 29:22

Mit einer überzeugenden Leistung warteten unsere Damen beim Auswärtsspiel in Hoya gegen die HSG Mittelweser auf – mit einem 29:22 (12:11) sicherten sie sich weitere 2 Punkte gegen die nun abstiegsbedrohten Gastgeber.

„Insgesamt gesehen können wir heute der gesamten Mannschaft ein Lob aussprechen. Sie haben mit Leidenschaft und Esprit für den notwendigen Unterschied gegen einen sich stark wehrenden Gegner gewonnen. Besonders in der zweiten Halbzeit waren wir williger und entschlossener bei der Wahrnehmung, der Entscheidung und beim Torabschluss“ resümierte ein hoch erfreuter Coach Andreas Schnichels. Nach dem Ausfall aller Kreisläuferinnen (Katrin Meier - Bänderriss im Fuß und Claudia Grafe – privat verhindert) wurde wie im erfolgreichen Spiel der Vorwoche gegen den TSV Intschede (42:32) mit der A-Jugendlichen Kristin Knapp auf der Schaltzentrale begonnen. Lena Rajes spielte gekonnt und besonnen auf der Kreisläufer-Position. Bereits nach 10 Minuten konnte man erkennen, dass heute einiges für die HSG-Mädels in Hoya möglich war – eine überzeugend herausgespielte 5:2 strahlte Richtung Zuschauertribüne. In dieser Phase brillierten Nina Braatz (2) und Sophia Giese (3), die alle 5 Tore erzielten. Trotz einer starken Leistung von Marisa Herzig im Tor, konnte Mittelweser bis zu 20. Minute auf 8:9 verkürzen. Da halfen auch gute Einzelleistungen von Jeanette Eiskamp (2), Rieke Ahlers und eben wieder Nina Braatz leider nicht, um ein notwendige TTO vom Coach zu verhindern. Nach einer verletzungsbedingten Umstellung erzielte die A-Jugendliche Lea Schultz von LA das 10:8 per Tempogegenstoß. Lina Jülke brachte ihre Mitspielerinnen gut in Position. Rieke Ahlers erhöhte vom 7-Meter-Punkt auf 11:8. Mittelweser holte auf, doch mit einer starken Einzelleistung vom Kreis von Lena Rajes gingen wir mit 12:11 in die Halbzeit. Nach der Halbzeitpause war die Begegnung bis zur 37. Minute weiterhin ausgeglichen, durch Tore von Rieke Ahlers (2) per 7-Meter und Nina Braatz führten wir wieder mit 2 Toren – 15:13. Im folgenden Angriff erhaschte sich Mittelweser einen zweifelhaften 7-Meter, den unsere nun spielende Torhüterin Meike Klinker parierte. Den von ihr schnell eingeleiteten Gegenstoß netzte Sophia Giese gekonnt und entschlossen zum 16:13 ein. Nachdem Kristin Knapp einen weiteren Tempogegenstoß, Sophia Giese einen technisch einwandfreien Hüftwurf von der RR-Position und noch einmal die wieselflinke Kristin Knapp im 1gg1 einnetzen, war der erste 4 Tore Vorsprung mit 19:15 perfekt. Unaufhaltsam lief die Maschinerie unserer Damen weiter und die an diesem Tage bärenstarke Sophia Giese netzte ein ums andere Mal sicher ein. Im weiteren Verlauf der zweiten Halbzeit konnten sich durchgängig alle Spielerinnen auszeichnen. Anspiele an den Kreis wurden sicher von Lena Rajes angenommen oder gezielt weitergegeben, häufig konnte sich Mittelweser nur mit 7-Meter-würdigen Aktionen gegen die HSG-Spielerinnen zur Wehr setzen! Die fälligen 7-Meter netzte unsere nun wieder auf den Punkt sichere Rieke Ahlers ein. Jeanette Eiskamp und Nina Braatz ließen sich natürlich auch „nicht lumpen“ und erzielten weitere tolle Tore. Vom Spielverlauf her, war die Messe augenscheinlich ab der 50. Minute beim Stand von 25:17 gelesen. Letzte Zweifel wurden in den folgenden Minuten aus dem Weg geräumt. „Solch´ eine tolle Derby-Leistung hatten wir erhofft. Das insgesamt alle Spielerinnen eine auf Punkt so gute Leistung abgerufen haben, ist schon bemerkenswert. Nun haben wir die „Schmach der Vorsaison“ wieder glattgebügelt“ freute sich Co-Trainer Stephan Giese. Mit einem überzeugenden 29:22 ging es dann auf die fröhliche Heimfahrt.

Die siegreiche Mannschaft des heutigen Spieltages:

Tor: Marisa Herzig (1. Hz.); Meike Klinker (2. Hz.); Feld: Lena Rajes 1, Sophia Giese 8/2, Ida Schumacher, Rieke Ahlers 7/7, Jeanette Eiskamp 3, Lina Jülke, Nina Braatz 6, Kristin Knapp 2, Lea Schultz 1