Hinweis zu Erstkontakten des HVN in der Leistungsförderung

Gerald Glöde, Geschäftsführer des Handball-Verbandes Niedersachsen, weist aus gegebenem Anlass darauf hin, dass die Mitarbeiter des Arbeitskreises Leistungsförderung des Verbandes den Erstkontakt mit Sportlerinnen und Sportlern, die in Auswahlmaßnahmen eingebunden werden sollen, grundsätzlich schriftlich und bei gleichzeitiger Information an die Vereine herstellen. „Und ausschließlich über Landestrainer Thomas Engler“, sagt Glöde.

Speziell aus den Bereichen Diepholz und Verden sind in dieser Woche Meldungen bei Verbandsmitarbeitern eingetroffen, nach denen ein Anrufer männliche Jugendhandballer für eine neu durch den Handball-Verband Niedersachsen aufzustellende Auswahlmannschaft gewinnen will. Zum Teil erfolgt die Kontaktaufnahme auch über Vereinsvertreter. In einem Fall hat der Anrufer bereits versucht, mit einem Sportler einen konkreten Termin für ein persönliches Treffen zu vereinbaren.

Der Anrufer gibt sich als Markus Ribbe und Mitarbeiter des Handball-Verbandes Niedersachsen aus. Gerald Glöde: „Ein Markus Ribbe ist für unseren Verband nicht tätig. Die Vorfälle sind bereits der Polizei gemeldet. 

Die Verantwortlichen der Mitgliedsvereine fordert der Geschäftsführer auf, aufmerksam mit entsprechenden Anfragen umzugehen und speziell Kinder und Jugendliche zu sensibilisieren. Glöde: „Bei Rückfragen stehen die Mitarbeiter der Geschäftsstelle zur Verfügung."

Die Mitarbeiter der Clearingstelle gegen sexualisierte Gewalt im Sport der Sportjugend Niedersachsen, denen die Vorfälle gemeldet worden sind, empfehlen Verband, Gliederungen und Vereinen, Handlungsleitfäden zu erstellen, die vor allem auch unter den Jugendlichen und deren Eltern ständig kommuniziert werden.

(Bericht des HVN - vom 27.07.12- Freigabe erfolgt)