Damen-Sorgen um den Ligaverbleib

Handball–Frauen der HSG Bruchhausen–Vilsen/ Asendorf stehen nach 23:27 auf einem Abstiegsplatz

 Bruchhausen–Vilsen (cle). Jetzt ist es passiert: Nach der 23:27 (11:13) Niederlage beim Tabellennachbarn TV Sottrum sind die Handballerinnen der HSG Bruchhausen–Vilsen /Asendorf zum ersten  Mal in der Saison in der Kreisoberliga Süd auf einen Abstiegsplatz abgerutscht.

„Natürlich machen wir uns Sorgen um den Klassenerhalt. Wir müssen schnell wieder in die Erfolgsspur zurückfinden“, fordert Co–Trainer Stephan Giese. Er vertrat Chef–Coach Andreas Schnichels, der zeitgleich mit der A‑Jugend unterwegs war. Das war auch das Dilemma, denn das Fehlen der A–Juniorinnen sowie der Leistungsträgerin Lena Rajes machte sich bemerkbar. Die Aufgaben in der Mitte übernahmen Philina Wulferding und Sophia Giese, am Kreis kam Claudia Grafe zum Einsatz. „Claudia hat ihre Sache gut gemacht und einige Siebenmeter herausgeholt“, lobte Giese. Probleme gab es aber in der Defensive. „ Unser Mittelblock war nicht eingespielt. Zudem haben die Sottrumer recht schnell gespielt und sind immer wieder auf die Lücken gegangen“, analysierte der Co–Trainer.

Torfrau Marisa Herzig wehrte die Würfe in die unteren Ecken gut ab, zudem entschärfte sie drei Siebenmeter. Doch gegen die Versuche in die oberen Winkel war sie überwiegend machtlos. Herzig trug überdies die alleinige Verantwortung zwischen den Pfosten, da sich Maike Klinker eine Fußverletzung zugezogen hatte und noch eine Weile ausfallen wird.

Trotz aller Widrigkeiten konnten die Vilserinnen lange Zeit gut mithalten. Nach dem 11:13–Pausenstand glichen sie zum 15:15 aus. In der 50. Minute lagen sie nur mit zwei Toren Differenz in Rückstand. Am Ende fehlte dem Mini‑Kader jedoch die Kraft, um weiter dranzubleiben.

HSG Bruchhausen‑Vilsen / Asendorf: Herzig – Braatz (7), Grafe, Giese (6), Schumacher (1), Ahlers (2), Eiskamp (5/2), Knake (2), Wulferding.

Weserkurier: 20.01.2015