Männl. B: Torabschluss verhindert eigentlich sicheren Sieg! Unglückliche 23:24 Heimniederlage gegen die JSG Mittelweser/Eystrup!

Viel vorgenommen hatte sich die männliche B-Jugend der HSG Bruchhausen-Vilsen/Asendorf im Spitzenspiel gegen die JSG Mittelweser/Eystrup 2. Schon beim Aufwärmen merkte man, dass die Spieler richtig „Bock“ auf das Spiel hatten und auch die Stimmung innerhalb der Mannschaft war sensationell. „Ich habe meine Jungs noch nie so motiviert und regelrecht heiß auf Handball gesehen. Die Stimmung war einfach hervorragend!“, lobte Trainer Robbe das Team nach dem Spiel.

Das Motto war klar: DIE MANNSCHAFT, im Sinne der DFB-Elf, möchte an die Spitze der Tabelle.

 

 Personell musste das Team auf die 2 etatmäßigen Torhüter Ludwig und Benito und den C-Jugendlichen Mattis verzichten. Im Tor vertrat Matti Uhlmann die verhinderten Torhüter und man muss sagen, dass dieser wohl einen richtig guten Tag erwischt hat. Matti hat uns in vielen Situationen den Rücken gestärkt und als er dann in der 2. Halbzeit einen Tempogegenstoß in Silvio Heinevetter-Manier hielt, guckten auch die Zuschauer nicht schlecht! „Ich war anfangs etwas unsicher, da Matti in der C-Jugend als Feldspieler eingesetzt wird, aber das er so einen Sahne-Tag erwischt, wagte ich mir dann ehrlich gesagt auch nicht vorzustellen“

 

In der Kabine erreichte die Motivation dann ihren Höhepunkt. Normalerweise warte ich noch etwas, wenn alle Spieler schon in der Kabine sind und dann ist es meistens ruhig in der Kabine, aber als ich dieses Mal reinkam, hörte ich nicht schlecht, JEDER trug etwas zur Stimmung hinzu und ich musste nicht mehr viel hinzufügen. Ich hatte das Gefühl die Mannschaft ist zu 150% motiviert.

 

Nun aber zum Spielverlauf…

Wir waren von Beginn an komplett fokussiert  auf der Platte, hatten jedoch im Abschluss einige Schwierigkeiten und wurden für unseren Aufwand nicht belohnt. So hatten wir am Anfang den Kürzeren gezogen und lagen schnell mit 1:3 zurück. Der Vorsprung der Gäste sollte in den folgenden Minuten erstmal nicht schrumpfen, sondern wuchs auf 3 Tore zum 5:8 heran. Die daraufhin genommene Auszeit brachte dann aber den nötigen Impuls. Die Mannschaft machte komplett dort weiter, wo sie aufgehört hatte, nur mit einer Änderung: Die Würfe fanden den Weg am generischen Torhüter vorbei ins Netz und unser Torwart kam immer besser ins Spiel, da der Block in der folgenden Spielzeit super stand. Andreas Lanz drehte in den folgenden Minuten auf und führte das Team mit den einstudierten Spielzügen auf ein 9:9 heran und warf in der 22. Minute das 11:10 selbst. Damit hatten wir zum ersten Mal die Führung im Spiel und hielten diese auch bis zur Pause mit einem 13:11.

Das 13:11 war zu niedrig, wir haben unsere zahlreichen Tempogegenstöße einfach nicht verwerten können und auch sonst kamen zu viele Abschlüsse zu früh oder zu unkonzentriert.

 

In der Halbzeitpause dann das gleiche Bild wie zu Beginn. Die Spieler übernahmen in der Kabine wieder unter sich das Wort und in Kombination mit der Ansprache des Trainers blieb die Motivation und Vorfreude auf die zweiten 25 Minuten erhalten.

 

Wir erwischten in der 2. Halbzeit den besseren Start und spielten guten Kombinations-Handball. So setzten wir uns in den folgenden 10 Minuten mit 5 Toren auf 20:15 durch Bendix weiter ab.

Doch dann kam ein Bruch ins Spiel! Aus welchen Gründen auch immer, eventuell der Doppelbelastung von Andreas Lanz und Yannik Wolters oder zu hohem Druck, verloren wir die Konzentration etwas, standen in der Deckung zu offen und schlossen vorne viel zu schlecht ab. „Wir haben gefühlt 50 Rehe auf der Flucht erschossen beim Torwurf. Es war am Ende regelrecht Blind! Da müssen wir auf jeden Fall cooler werden in Zukunft“, mahnte Robbe an. Beim Stand von 20:18 nahm der Coach mit dem drohenden Ausgleich die Auszeit – vielleicht zu früh, vielleicht auch zu spät. In den folgenden Minuten bahnte sich dann das unerwünschte an. Mittelweser glich zum 20:20 aus und man merkte den Spielern die Nervosität an. Auch durch die Versuche von außen, die  Spieler zu beruhigen, blieben erfolgslos. Wir konnten zwar nochmals mit 21:20 in Führung gehen, aber dann nahm das Spiel seinen Lauf und wir kassierten 20 Sekunden vor Schluss den 23:24 Siegtreffer und trafen vorne 5 Sekunden vor Schluss nur das Lattenkreuz.

 

Ich bin trotzdem super Stolz auf diese Mannschaft. So eine kämpferische Leistung hätte mit einem Sieg belohnt werden müssen, aber so ist der Sport nun mal… Manchmal wird man für seine Arbeit nicht belohnt.

 

Stark war am Ende noch eine Aktion der Mannschaft: Ich entschuldigte mich in der Whatsapp-Gruppe, dass ich es nicht geschafft habe die Mannschaft zum Sieg zu führen. Doch die Spieler reagierte prompt mit folgenden Antworten: „Es lag an Niemandem direkt. Das waren wir alle zusammen. Uns sind halt ein paar dumme Fehler passiert, aber vergessen und neu durchstarten!“

„Leute wir haben gut gespielt! Und es war von Niemandem die Schuld. Wir sind EINE MANNSCHAFT, da hat kein einzelner die Schuld! Wir haben alle gut gespielt. Wir hatten halt viel Pech und das nächste Mal wissen wir besser Bescheid! Das nächste Mal gewinnen wir auch!“

„Fabian, das war eine top Leistung von dir. Jeder einzelne war zu 100% heiß auf den Sieg, uns fehlte halt das nötige Glück… Wir gewinnen und verlieren als TEAM“

 

Danke auch an alle Fans die vor Ort waren und die Mannschaft super unterstützt haben.

Die gesamte männl. B bedankt sich für eure Unterstütung.

 Die MANNSCHAFT des Spiels:

Tor: Matti „der Hexer“

Feld: Andi L. (13/1), Yannik W. (1), Alexander, Niklas, Bendix (2), Lasse (4), Lür, Yannik K, Ole (1), Andi R. (2)