Landesliga – Weibliche A-Jugend – Rehabilitation gegen den TSV Wietzendorf

Nach der blamablen Vorstellung in der ersten Partie dieser LL-Saison gegen den SV Aue Liebenau (23:37), haben sich unsere Hoffnungsträgerinnen trotz des enormen „Fachkräftemangels“ mit einer Energieleistung in die Saison zurückgemeldet (im Bild Torfrau Lea Duschneit). In einem gerade in der zweiten Halbzeit sehr spannenden und emotionalen Heimspiel gewannen unsere Mädels mit 27:26 gegen den TSV Wietzendorf.

Nachdem 3 Leistungsträgerin krank oder verletzt fehlten (Kristin, Lucia und Alena) waren Anleihen aus der WJB erforderlich, die ihre Sache schlussendlich supertoll machten. Bis zur 6. Minute war das Spiel beim Stand von 3:3 recht ausgeglichen. Kira Becker und Sarina Schnichels (2x sicher vom 7-Meter) erzielten die Treffer. Mit einem lupenreinen Hattrick in ihrem derzeit letzten Spiel in den HSG-Vereinsfarben, zeigte die zielsichere Lea Schultz ihre Stärken. Sarina Schnichels gekonnt per 7-Meter und Tempogegenstoß – und schon stand es nach 12 Minuten 8:3 für die HSG! Ein TTO des Gegners folgte, ober ohne die erhoffte Leistungssteigerung der Gäste. Wieder 4x Lea Schultz, wieder Sarina Schnichels per 7-Meter – ein tolles Ergebnis mit 11:4 nach 17 Minuten. Die zu erwartenden Verschnaufpausen unseres Team nutzten die Gäste gnadenlos aus. Sie verkürzten per Tempogegenstoß auf 11:6. Doch das junge HSG-Team bäumte sich weiter gegen einen äußerst schlechten und völlig unerwarteten Saisonstart. Mit viel Intelligenz und dem nötigen Mut übernahmen Kira Becker, Sarina Schnichels und Lea Schultz weiterhin Verantwortung und rissen Spielerinnen wie die B-Jugendliche Paula Kleinbrod in ihren Sog. „Paula hat heute einen außergewöhnlichen Handballtag erwischt. Erst ein tolles Spiel mit der WJB und jetzt ins Feuer der WJA geworfen, eine blitzsaubere Leistung in der WJA“ schwärmte Coach Schnichels. Zur Halbzeit ein scheinbar sicheres 17:12. „Bereits in der Halbzeit waren wir uns fast sicher, dass irgendwann der Leistungsabfall kommt, denn die erste Halbzeit war äußerst kräfteraubend für die erste Sieben“ beschrieb Schnichels ein Gespräch mit Co-Trainer Stephan Giese. Leider war diese Wahrnehmung korrekt. Unsere Mädels verstrickten sich in der zweiten Halbzeit in viele Einzelaktionen, nutzen ihre Möglichkeiten überhaupt nicht aus und leisteten eine Vielzahl von technischen Fehlern. So wurde Wietzendorf wieder stark gemacht und kam Tor um Tor näher. In der 46. Minute glich Wietzendorf das erste Mal aus. Eine Fünf-Tore-Führung war futsch und schwere Beine machten sich bemerkbar, die Reibungsverluste einfach zu groß. Nur Kira Becker (2) und Eva Fuchs konnten in dieser Phase des Spiels ein Tor erzielen. Wietzendorf, gepuscht von unseren Fehlern drehte den Spieß jetzt vollends um und führte in der 50 Minute sogar mit 21:23. Ein TTO der HSG sollte wieder Ruhe und Konzentration hineinbringen. Lena Esdorn verkürzte über RA auf 22:23 – ein Spiel auf Messers Schneide! Wietzendorf legt nach 22:24. Kira Becker wuchtet zum 23:25 ein. Die fast 50 Zuschauer feuern unser Team frenetisch an, auch sie merken, da geht noch was!!!! Lea Schultz mit einem Hammer über LA zum 24:25, doch Wietzendorf hält dagegen – 24:26. Oh je, noch 3 Minuten und die HSG-Deckung wird noch offensiver. „Wir mussten in dieser Phase ein großes Risiko gehen, um überhaupt noch einmal zurück ins Spiel kommen zu können, für ihren Mut sind die Spielerinnen dann belohnt worden“ so Schnichels. Sarina Schnichels wuchtete den Ball von der RM-Position ins Netz, im anschließenden Gegenangriff wehrt Lea Duschneit einen harten Ball ab, Theresa Gerken schließt energisch über RA zum 26:26 Ausgleich ab. Auch den nächsten Angriff der Gäste wehrt eine fantastisch arbeitende Abwehr ab und leitet prompt einen Tempogegenstoß ein, den die B-Jugendliche Romy Grots zum 27:26 SIEGTREFFER abschließt. Noch 30 Sekunden und die Abwehr hält den Sieg fest. Gänsehaut Atmosphäre im HSG-Dome und Tränen in den glücklichen Augen der Spielerinnen. Ein Kraftakt führt zum glücklichen 27:26 Heimsieg und die Halle kocht. Ende gut – alles gut!

Das siegreiche Team des Spieltages:

Tor: Lea Duschneit; Feld: Jara Ritter, Kira Becker 7, Sarina Schnichels 7, Theresa Gerken 1, Carina Apmann, Eva Fuchs 1, Lena Esdorn 1, Stephanie Meyer, Lea Schultz 8, Paula Kleinbrod, Merle Dreyer, Romy Grots 1