Landesliga Nord - WJA macht Vize-Titel endgültig klar - 27:24 Sieg in Delmenhorst

Ein schweres Stück Handball-Arbeit musste unsere Weibliche A-Jugend in Delmenhorst auf sich nehmen. Letztendlich gewann sie mit 27:24 (15:13) in fremder Halle, tat sich aber ab der 20. Minute unnötig schwer.

"Wir standen uns häufig selber im Weg, der Kopf war irgendwie nicht frei wie gewohnt, heute waren wir die Favoriten, hinzu kam unsere Chance, mit einem Sieg direkt die vor der Saison nicht gerade erwartete Vize-Meisterschaft erlangen zu können" bilanzierte Trainer Andreas Schnichels. Und er sollte hiermit Recht gehabt haben. Delmenhorst spielte aufopferungsvoll und verlangte der HSG alles ab, sodass sie sich bis zur 7. Minute nicht über ein 4:4 hinauskam. Dann eine starke Phase der HSG, in der Merle Dreyer, Johanna Holthus (2), Luisa Detering und Laura Asendorf trafen und die HSG in sicherem Fahrwasser wiegten. Bis zur 21. Minute dauerte dieses Wohlgefühl (15:9) an, welches sodann jedoch harsch zerstört wurde. Absolut unnötige und unkonzentrierte Abschlüsse, in der Abwehr viel zu defensiv und harmlos - und schwupps war Delmenhorst bis zur Halbzeit auf 15:13 dran. "Tief durchatmen war angesagt und Besinnung auf die Stärken, doch heute war es anscheinend mehr als schwer, die Mannschaft geistig zu erreichen" signierte Schnichels. In der zweiten Halbzeit musste die HSG in der 40.Minute den Ausgleich zum 18:18 hinnehmen. Abermals wurden viel zu viele Chancen liegengelassen und der  "selbstgemachte Druck" wurde immer größer. Aber wer nun dachte, jetzt fällt der Favorit, der kennt eben diese beeindruckende Truppe nicht. Jetzt hält Neele Raaf im Tor eine schweren Ball, die kommende 2. Welle nutzt Merle Dreyer zum 20:19, ein hartes Foul an Paula Kleinbrod und den fälligen 7-Meter verwandelt Johanna Holthus kraftvoll, ein Doppelpack von Merle Dreyer und es steht 23:20. Aber Delmenhorst lässt einfach nicht locker und verkürzt auf 23:21. Dann legen zwei zweikampfstarke Angriffs-Spielerinnen der HSG alles in die Waagschale, Johanna Holthus per Tempogegenstoß und per 7-Meter, Paula Kleinbrod im "Nahkampf" und schon liegt die HSG in der 55. Minute mit 4 vor (26:22). Dann jedoch eine vermeidbare für Johanna Holthus, die HSG stellt den Angriff um, nachdem Delmenhorst per 7-Meter zum 23:26 verkürzt. Die Einwechslung von Romy Grots sollte sich in diesem Fall als Glücksgriff herausstellen. "Romy hat derzeit im Abschluss nicht das Glück gepachtet, aber durch ihre starke Laufbereitschaft in diesem entscheidenden Moment, hat sie ein super-wichtiges Tor für uns erzielt" freute sich Coach Andreas Schnichels über das Tor von der flexibel einsetzbaren Rückraumspielerin. Zum Ablauf. Die HSG trägt diesen letztendlich entscheidenden Angriff ruhig vor, Kreisläuferin Deveny Beneke wird durch die Rückraumspielerin Romy Grots ersetzt, wobei doch nicht so recht klar war, ob es wirklich so kommen sollte, doch es blieb bei dieser Entscheidung und Romy bedankte sich mit einem wirklich wichtigen Treffer. Der Ball in den Händen von Paula Kleinbrod die trotz Unterzahl Druck erzeugt und 2 Spielerinnen bindet, da kommt wie ein Wirbelwind aus dem Nichts die Rückraumlinke Romy Grots in die Lücke zwischen den Abwehrpositionen 3 und 4, Paula spielt zwar mit Risiko aber passgenau in den Lauf von Romy und die verwandelt per Sprungwurf vom Kreis ins lange Eck. Der Jubel der mitgereisten Fans und der Mannschaft ist groß, als das 27:23 von Romy im Netz einschlägt! Delmenhorst verkürzt noch auf 24:27, jedoch der Sieg ist der Weiblichen A-Jugend der HSG Bruchhausen-Vilsen/Asendorf NICHT MEHR ZU NEHMEN und die VIZE-MEISTERSCHAFT ist im NETZ!!! Herzlichen Glückwunsch für die tolle Saisonleistung!

NUN FREUEN WIR UNS AUF DAS LETZTE SAISONSPIEL GEGEN DIE HSG JEVER/SCHORTENS AM 02. APRIL 2017 UM 15:15 UHR IN DER VILSER DREIFELDSPORTHALLE - WIR HOFFEN AUF VIELE ZUSCHAUER ZUM TOLLEN SAISONABSCHLUSS!!!!!

Das Team des heutigen Spieltages:

Tor: Neele Raaf, Elisa Puvogel; Feld: Romy Grots 1, Paula Kleinbrod 1, Johanna Holthus 12, Deveny Beneke 3, Merle Dreyer 5, Larissa Sperling, Luisa Detering 3, Laura Asendorf 2, Kerstin 0 und Andreas Schnichels 0