VR Regionsliga WJC: Souveräner Auftritt in Eytrup – 34:5 Auswärtserfolg!

Ein Spiel in der Woche und dann auch noch um 18:00 Uhr in Eystrup – Das Trainerteam um Kerstin Schnichels und Fabian Robbe stellten sich schon auf eine schwere Partie ein, doch die Mannschaft zeigte, dass sie auch innerhalb der Woche und mit Schulstress im Kopf befreit aufspielen können.

 

 Die Spielerinnen gingen gut gelaunt und hoch motiviert in das letzte Vorrundenspiel für die Regionsliga. Frühzeitig hatte man sich bereits qualifiziert, doch der erste Platz sollte gehalten werden und das am liebsten zu Null-Minuspunkten. Eine taktische Umstellung, Lale Böttcher in der Abwehr vom Kreis auf die Linksaußen-Position zu stellen, ermöglichten ihr schnelle Tempogegenstöße zu laufen und so warf sie die ersten 3 Tore der Partie selbst. Schnell konnte sich also ein kleines Polster erarbeitet werden. Auch in den folgenden Minuten konnten wir unseren Vorsprung weiter ausbauen und lagen in der 12. Minute mit 11:1 durch Svea in Führung. „Wir haben schnell und temporeich gespielt, das hat mir sehr gut gefallen. Auch unsere Konzeptionen wurden gut durchgespielt. Der Angriff hat mich zufrieden gestellt.“, resümiert ein zufriedener Coach. Die Abwehr sah dann doch etwas anders aus. „Wir haben zu oft die Zuordnung verloren, was an der mangelnden Absprache lag – Ein Punkt an dem wir arbeiten werden!“

Auch in den folgenden Minuten legte der HSG-Express weiter zu und auch die eingewechselten Spieler integrierten sich super und konnten zum 18:3 Halbzeitstand einige Tore beisteuern.

 

In der zweiten Halbzeit sollte das Tempo weiter hochgehalten werden, um sich schon mal auf die „Rückrunde“ in der Regionsliga vorzubereiten. Leider nehmen wir keine Punkte aus den Vorrundenspielen mit. „Es wäre schöner gewesen die Punkte gegen die direkten Konkurrenten mitzunehmen, so entscheiden 6 Spiele über die Meisterschaft und die Vorrunde und die Ergebnisse waren eigentlich umsonst..“, mahnte Robbe an.

Die zweite Halbzeit wurde unteranderem dafür genutzt, etwas auszuprobieren und die Spielerinnen auf, für sie, teilweise ungewohnten Positionen spielen zu lassen. Die meisten Umstellungen fügten sich auch sehr gut in das gewohnte Angriffs- und Abwehrspiel ein.

Der Spielverlauf in der 2. Halbzeit kam dem der 1. Halbzeit in nichts nach und wir konnten am Ende einen ungefährdeten 34:5 Auswärtserfolg einfahren. Das es am Ende nur 5 Gegentore waren, lag an einer gut aufgelegten Neele Raaf, die den teilweise schlafenden Vorderleuten einige Male den Hintern rettete!

Die Mannschaft des Spiels:

Tor: Neele

Feld, Lynn (4), Susann, Lale (5), Luisa (8), Laura (9), Kira (2), Svea (1), Finja (3), Malin (1), Jule, Sarah, Juliane